Deutschen ergänzt die Verwendung von alternativen Heilmethoden wie accumpuncture oder heabal TherapieWer krank wird, der ist immer mit einem Besuch beim Arzt auf der richtigen Seite. Dieser wird die Erkrankung mit entsprechenden Medikamenten oder Heilmethoden behandeln. Immer öfter nutzen Mediziner aber auch alternative Behandlungsmethoden. Oder sie überweisen den Patienten zu einem Kollegen, der sich mit alternativer Medizin beschäftigt.
Zur Alternativmedizin gehört unter anderem:

  • die Naturheilkunde
  • Akupunktur
  • Homöopathie

Diese alternative Medizin erfreut sich großer Beliebtheit und kann die Schulmedizin sehr sinnvoll ergänzen. Diese alternativen Heilmethoden sind oft schon sehr lange bekannt und werden traditionell angewandt, wie zum Beispiel die chinesische Medizin.
Viele dieser Heilmethoden werden von Krankenkassen nicht übernommen. Wer aber Gutscheine, beispielsweise für den Kauf homöopathischer Arzneimittel einlöst, der kann sparen. Denn ein solcher Gutschein verspricht meist einen guten Preisnachlass.
Natürlich ist die Komplementärmedizin, wie die Alternativmedizin auch genannt wird, immer nur eine Ergänzung zur Schulmedizin. Sie werden oftmals begleitend zur klassischen Medizin angewandt. Allerdings sollte das immer mit dem Arzt abgesprochen werden.

In Deutschland immer beliebter
In Deutschland werden alternative Heilmethoden schon sehr lange angewandt. Die Zahl der Nutzer steigt aber ständig. Nach einer schulmedizinischen Diagnose nutzen etwa 60 Prozent der Patienten auch die ergänzende Medizin, beispielsweise durch Naturheilmittel oder Akupunktur.
Hat ein Patient zum Beispiel ein Problem mit Rückenschmerzen, kann ihm Yoga oder eine Akupunktur manchmal sehr gut helfen. Dafür muss aber zuerst ein Schulmediziner feststellen, dass kein ernsthaftes Problem, das vielleicht eine Operation erfordert, ursächlich ist.
Viele Mediziner haben sich zusätzlich zur Schulmedizin auch auf alternative Medizin spezialisiert. Dafür haben sie die entsprechenden Fortbildungen besucht. Aber auch Heilpraktiker sind die richtigen Ansprechpartner, wenn es um diese Form der Medizin geht.
Er kennt verschiedene Therapien und Behandlungsmethoden oder kann Mittel aus der Pflanzenheilkunde empfehlen. Wer diese pflanzlichen Mittel kaufen möchte, der findet sie in jeder gut geführten Apotheke. Da er sie fast immer selbst bezahlen muss, sollte er sich vorab darüber informieren, ob es entsprechende Gutscheine gibt. Kauft der Patient online, so kann er den Gutscheincode ganz einfach beim Bestellprozess einlösen.

Die häufigsten alternativen Heilmethoden
Sehr oft werden Naturheilverfahren angewandt. Diese Heilverfahren sind sehr vielseitig und komplex. Zu den Naturheilverfahren zählen auch:

  • Teile der Ernährungstherapie
  • Elemente der Bewegungstherapie 
  • Kneipp Anwendungen

Kneipp wird wohl jedem ein Begriff sein. Dies beinhaltet eine Anwendung von kaltem und warmen Wasser und zählt zur Hydrotherapie.
Zusätze in der Nahrung sind ebenfalls sinnvolle Naturheilverfahren. Johanniskraut kann zum Beispiel gegen leichte Unruhezustände oder Depressionen wirken.
Schon vor mehr als 2000 Jahren wurde die Akupunktur in China entwickelt. Sie zählt zur Chinesischen Medizin, sie sehr traditionell und umfangreich ist. Ebenfalls zu dieser Medizin aus China zählt auch:

  • Tuina, eine Massageform
  • Moxibustion, die Erwärmung spezieller Punkte
  • Tai-Chi und Qigong, also Formen der Heilgymnastik
  • die Anwendung von pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Arzneimitteln

Für diese Behandlungsmethoden sind umfangreiche Erfahrungen von Nöten. Oftmals werden sie vom Vater zum Sohn weitergegeben. Es ist aber auch möglich, diese alternative Medizin klassisch zu erlernen.
Es lohnt sich diese alternative Medizin in der entsprechenden, zum Krankheitsbild passenden Form zu verwenden. Für entsprechende Kurse oder Arzneimittel kann ein Gutschein genutzt werden. So bekommt der Patient einen Preisnachlass.

© 2014  vvfm.de